Das Fremdbild und das Eigenbild

Das Fremdbild und das Eigenbild

Eine Einordnung

Wir geben zu viel auf das, wie andere über uns denken. Was sagt das sog. Fremdbild über mich bzw. mein Unternehmen aus? Nicht mehr und nicht weniger als: „So nimmt mich die/der andere wahr.“ Auf der Grundlage meiner Signale, die ich aussende. Und auf der Grundlage ihrer/seiner Schubladen die ihr/ihm zur Verfügung stehen.
Hier geht es weiter
„Ihr müsst raus aus eurer Komfortzone!“

„Ihr müsst raus aus eurer Komfortzone!“

„Arsch hoch und los!“

Die freundliche Variante der Aufforderung oder die robuste darunter haben bestimmt alle schon einmal gehört, gedacht oder gesagt – zu sich selbst oder als Chef*in zu den Mitarbeiter*innen. Ja – spektakuläre Veränderungen passieren eher dort draußen, als am heimischen Herd. Die großen Siege werden zumeist außerhalb der Komfortzone errungen.
Hier geht es weiter
Sprache steuert

Sprache steuert

-

Vom Gedanken zur physischen Wirklichkeit

Der Sprachwissenschaftler George Lakoff und der Philosoph Mark Johnson weisen in ihrem Buch „Leben in Metaphern“ nach, dass wir unser Zusammenleben über Sprache organisieren. Mehr noch: dass sich unsere Wirklichkeit durch Sprache konstituiert. Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber meine Gedanken springen dabei unwillkürlich zu...
Hier geht es weiter
Was die Wesens/kern/arbeit inhaltlich ausmacht und wie es Stärken stärkt und Schwächen schwächt.

Was die Wesens/kern/arbeit inhaltlich ausmacht und wie es Stärken stärkt und Schwächen schwächt.

1. Wie tief geht die Wesens/kern/arbeit?
2. Kann man die Wesens/kern/formulierung auch ganz alleine finden?
3. Gibt es neben der sprachbasierten Arbeit auch die Möglichkeit den Wesens/kern mit Tönen oder Farbe zu adressieren?

Und: Welche Fragen haben Sie als Hörer?
Hier geht es weiter
In 3 Schritten den eigenen Wesens/kern finden?

In 3 Schritten den eigenen Wesens/kern finden?

-

Wie soll das denn gehen?

Ja – es geht tatsächlich in drei Schritten und „schnell“. Und nein – Sie können es nicht im Selbststudium machen (zumindest nicht „schnell“). „Schnell“ meint hier nur, dass die Arbeit eine kurze Durchlaufzeit hat. Während der Arbeit erlebt man die Zeit manchmal als stillstehend. Eine Kundin hat dieses Paradox langsam-im-Schnellen-zu-sein so beschrieben...
Hier geht es weiter

Der Autor

Mein Name ist
Winfried Walter Skarke.
Ich bin
Wesens/kern/stratege
und Entwickler der
Wesens/kern/strategie.

> mehr